Holzmanufaktur Liebich

Der Grundriss der 45,80 m breiten und 72,55 m langen -Schachterlfabrik- ist so klar wie die dort produzierten -Schachterln- selbst. In der Mitte der Produktionshalle zieht sich ein 8,20 m breiter Gang durch das gesamte Gebäude. Damit dort stets genügend Tageslicht vorhanden ist, ist der auf 6,40 m Höhe liegende First fast durchgängig mit Glasoberlichtern bestückt. Rechts und links des Ganges sind die Fertigungsräume angeordnet. Je zwei Außen- und zwei Gangstützen tragen die Dachkonstruktion, welche aus Brettschichtholzträger mit 24 cm Breite, 124 cm Höhe und 18,20 m Spannweite, besteht.

Das Material für die Wärmzufuhr liefert die Fabrik selbst. Die als Abfallprodukte anfallenden Holzspäne werden in einem Spänebunker gelagert, zerhackt und im Heizraum verheizt. Auf diese Weise findet der nachhaltige Gedankengang der Holzmanufaktur Liebich im bayerischen Wald einen runden Abschluss: Von der Fertigungshalle selbst über die Produkte bis hin zur Heizung geschieht alles in oder mit dem Baumaterial Holz.